Geschichte

2017 übernimmt Sohn Christoph Schelker die Geschäftsführung der ehemaligen G. Schelker AG. Christophe Schelker sen. steht ihm dabei beratend zur Seite. Im selben Jahr wird der Firmenname in CS Holz AG geändert.

Mit dem Ziel, die Produktionskapazität zu steigern wurden die automatische Längskreissäge Raimann Flexi Rip "Jrionline" sowie die Blockbandsäge PRIMULTINI SEB-1150-CEC installiert und mit großer Freude in Betrieb genommen. Zusätzlich wurden Hilfsmaschinen wie  der Hallenkran mit Vakuumheber, ein Frontstapler TCM sowie ein Seitenstapler der Marke BP beschafft. 

2007 wurde mit großem Stolz eine Vakuum - Holztrocknungsanlage in den Betrieb eingeführt. Diese zeichnet sich durch ein schnelles und zugleich schonendes Trocknungsverfahren aus - ideal für Laubholz!  

Ab sofort werden die Kunden mit trockenem Holz beliefert. 

2006 übernahm Christophe Gérard Schelker (1965), Sägermeister und techn. Betriebsleiter die Sägerei. Gemeinsam mit seiner Frau Karin Schelker-Siemer führt er den Familienbetrieb traditionell wie auch innovativ weiter. Ihre beiden Söhne Christoph jun. und Michel, unterstützen ihre Eltern dabei tatkräftig. 

Getreu seinem Motto "Qualität setzt sich durch!" und mit der Einführung des Massivholzbodens baut er sich im Verlaufe der Jahre einen großen Kundenstamm auf. Auch er ist bekannt für seine qualitativ hochwertigen Hölzer ab Lager.  

 

1991 wurde die G. Schelker AG gegründet. Ebenfalls wird eine grosse Lagerhalle (70 m x 40 m) gebaut um die kostbaren Laubhölzer besser vor Wind und Wetter zu schützten. 

1975/76 konnte der Grundstein gelegt werden, in der Gümmenen Au eine neue Sägerei aufzubauen. Der Familienbetrieb konnte endlich weitergeführt werden. 

1972 übernahm Gerhard Ernst Schelker (1940) mit seiner Frau Germaine Schelker-Porret den Betrieb. Unterstützung erhalten sie von Ihren drei Kindern Christophe, Eric und Valérie. 

1970 musste die Sägerei wegen der Verbreiterung der Hauptstrasse Bern - Murten ihren Standort wechseln.  

1939 wurde der Betrieb von Ernst Christian Schelker (1904) und seiner Frau Anna Schelker-Gaberell übernommen. Er investierte sehr viel in Maschinen, bauliche Verbesserungen und in den Erhalt seines Betriebes. Wie sein Vater, machte auch er sich einen Namen für qualitativ hochstehende und edle Hölzer ab Lager. 

1902 Gründung der Sägerei durch Sägermeister Christian Jakob Schelker (1874) am Gümmenenstutz in Gümmenen. Unter grossem Einsatz baute er die Sägerei aus und errichtete ein neues Haus für seine Familie mit 12 Kindern. Unter den holzverarbeiteten Berufsleuten war er für die Qualität seiner Holzprodukte und den Einschnitt von Eichenholz bekannt.